Zwei Hunde

Hund und Hundezucht

Der Hund ist das älteste Haustier des Menschen und sein treuester Weggefährte – ob als Beschützer, Spielgefährte oder Arbeitshelfer. Der Haushund gehört zur großen Familie der Hunde (auch Caniden genannt) mit mehr als 30 Arten. Zu ihnen zählen auch Wölfe, Kojoten, Schakale und Füchse.

Für den Haushund hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch die schlichte Bezeichnung Hund eingebürgert. Er hat mit seinen Verwandten aus der Familie der Caniden einiges gemeinsam:

Sie haben alle einen hoch entwickelten Geruchssinn, ein hervorragendes Gehör und verteidigen ihre Territorien. Früher ging man davon aus, dass Hunde nur schwarz-weiß sehen können. Mittlerweile ist erwiesen, dass sie auch eingeschränkt Farben wahrnehmen können, etwa vergleichbar mit einer Rot-Grün-Sehschwäche beim Menschen. Quelle: www.planet-wissen.de

Wie geht es meinem Hund?

Hunde leiden häufig an Hauterkrankungen, Futtermittelallergie, Gelenkerkrankungen, Herz/Kreislauferkrankungen, Erkrankung Harnapparat, Lebererkrankung, Erkrankung der endokrinen Organe (Cushing Syndrom, Diabetes mellitus, Hypothyreose), Erkrankungen am Verdauungsapparat.

Möchten Sie endlich erfahren wie es Ihrem Hund wirklich geht?

All das zeigt sich ganz deutlich nach der Biokybernetischen Analyse. Alle Hundekrankheiten sind in der Datenbank abrufbereit.

Katzenfamilie

Katze und Katzenzucht

Viele Menschen, ob Jung oder Alt, leben alleine und genießen die liebevolle Gemeinschaft mit einem getigerten Freund. Eine Katze ist ein ideales Haustier, vor allem für Menschen, die in der Stadt leben. Trotzdem genießen es viele Katzen nicht, ein reines Schoßtier zu sein oder längere Zeit gestreichelt zu werden. Dies ist für manche Katzenbesitzer natürlich ein frustrierendes Erlebnis und er fragt sich früher oder später, ob er im Umgang mit seinem Haustier etwas falsch gemacht hat.

Wie geht es meiner Katze?

Katzen leiden oft an Zahnfleischentzündungen, Übergewicht, Scheinträchtigkeit, Diabetes mellitus, Bindehautentzündung, Blasenentzündung, Asthma, Fremdkörper im Verdauungstrakt, Futtermittelallergie,  Infektionen, Nierenschwäche usw. 

Die Nieren verfügen über eine sehr große Kompensationsfähigkeit, so dass erst bei einer Schädigung von mehr als 75% des Nierenfunktionsgewebes, die Katze erkennbar krank wirkt.

Möchten Sie endlich wissen wie es Ihrer Katze wirklich geht?

Mit CyberTrone™ kann man z.B. eine Nierenschwäche wesentlich früher und ganz deutlich nach der Biokybernetischen Analyse erkennen und behandeln. Alle Katzenkrankheiten sind in der Datenbank abrufbereit.

Meerschweinchen frisst Grünzeug
Kaninchen knabbert an Möhre

Nagetiere

Hamster
Goldhamster sind Einzelgänger und sollten daher nicht mit anderen Hamstern in einem Käfig gehalten werden. Außer als Jungtiere sowie während der Paarungszeit verstehen sie sich nicht mit Artgenossen. Als nachtaktive Tiere findet ihre Hauptaktivität zwischen 22 Uhr nachts und 5 Uhr morgens statt. Aus diesem Grund eignen sie sich nicht wirklich gut als Haustiere für Kinder, denn Goldhamster möchten in ihren wachen Phasen vom Besitzer beschäftigt werden. Goldhamster werden in der Regel zwischen zwei und vier Jahren alt.

Meerschweinchen
Rosettenmeerschweinchen sind wie alle Meerschweinchen sehr gesellige Tiere und sollten niemals ohne Artgenossen gehalten werden. Es empfiehlt sich eine Haltung von mindestens zwei Tieren in einem ausreichend großen Gehege oder Gitterkäfig, damit die hübschen Rosettenmeerschweinchen nicht vereinsamen. Selbstverständlich ist auch die gemeinsame Haltung von Rosettenmeerschweinchen und Glatthaarmeerschweinchen möglich. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Rosettenmeerschweinchen liegt bei sechs bis acht Jahren. Es ist nicht nötig, das Fell der Rosettenmeerschweinchen zu kämmen, jedoch genießen viele Rassevertreter das regelmäßige Bürsten des Fells mit einer Babybürste.

Kaninchen
Farbenzwerge gelten als eher zurückhaltende Zwergkaninchen, die etwas Zeit benötigen, um sich an ihre Halter zu gewöhnen. Es ist deshalb wichtig, einen guten Züchter für Farbenzwerge ausfindig zu machen, der die Zwergkaninchen von Geburt an mit dem Menschen und mit anderen Tieren vertraut macht. Die meisten Farbenzwerge bleiben jedoch ihr Leben lang eher zurückhaltend und wenig verschmust. Einige Rassevertreter zeigen sich auch eigenwillig und tun ihren Unmut über zu viel Zuneigung kund. Aufgrund ihrer geringen Größe und ihres hübschen Aussehens überzeugen sie viele Familien und werden gerne als Haustier gehalten. Farbenzwerge benötigen recht wenig Platz und gelten als eher anspruchslos in ihrer Haltung.
Quelle: www.grumpi.de

Wie geht es meinem Nagetier?

Bei Erkrankungen ist CyberTrone™ das Mittel der Wahl. Unter Verzicht auf Medikamente und andere Heilmittel wird unter Verwendung energetischer Informationen direkt mit dem Immunsystem des Tieres kommuniziert und dieses zur Selbstheilung angeregt

Möchten Sie endlich erfahren wie es Ihrem Nager wirklich geht?
All das zeigt sich ganz deutlich nach der Biokybernetischen Analyse. Alle Nagerkrankheiten sind in der Datenbank abrufbereit.

Wellensittiche sitzen auf dem Ast

Ziervögel und Haltung

Papageien und Sittiche
Der Vogel sollte nur mit Artgenossen in sehr großen Volieren gehalten werden! Eigentlich ist ein Papagei kein Familien-Vogel! In der Natur fliegt er oft sehr weite Strecken! Wenn er einmal in seinem Leben einen Baum mit reifen Früchten angeflogen hat, so kann er sich die Jahreszeit genau merken, und er weiß genau an welcher Stelle der Baum steht! Die Vögel sind sehr gesellige Tiere, auch sind sie sehr intelligent, man sollte sie auf keinen Fall alleine halten!
Ernährung: Sie fressen Sämereien und Körner. Früchte, Nüsse, Beeren usw., besonders aber Palmfrüchte von Inaja (Maximiliana regia) und Tucuma (Astrocaryum spec.) Wichtig sind auch viele Mineralien!

Der Wellensittich wird in einem Lexikon wie folgt beschrieben: Melopsittacus undulatus, ein kleiner, vorwiegend grüner, zu den Plattschweifsittichen gehörender Papagei der australischen Grassteppe, seit etwa 1850 als Käfigvogel gezüchtet; einzeln aufgezogen, lernt er Sätze nachsprechen und Melodien nachsingen. Viele Farbschläge wurden erzielt....
Wellensittiche die allein gehalten werden und dadurch oft sehr einsam sind, können verhaltensgestört und schwermütig werden. Sie haben niemanden der sie krault und niemanden der ihre Sprache spricht, überhaupt können sie typische soziale Verhaltensweisen nicht ausüben. Wellensittiche und überhaupt Sittiche sind sehr gesellige Tiere die viel Beschäftigung brauchen und die es mögen, wenn es lebhaft um sie herum ist. Sie brauchen den größten Teil des Tages einen Ansprechpartner.
Quelle: www.sittiche.de

Wie geht es meinem Vogel?

Bei Erkrankungen ist CyberTrone™ das Mittel der Wahl. Unter Verzicht auf Medikamente und andere Heilmittel wird  unter Verwendung energetischer Informationen direkt mit dem Immunsystem des Tieres kommuniziert und dieses zur Selbstheilung angeregt. Alle Ziervogelkrankheiten sind in der Datenbank abrufbereit.